Private Krankenversicherungen im Vergleich

Private Krankenversicherungen sind für bestimmte Berufsgruppen eine interessante Alternative zur Gesetzlichen Krankenversicherung.
Wobei für die meisten Bürger eine sogenannte Versicherungspflicht bei der GKV besteht und sie nur innerhalb der Ersatzkrankenkassen, Betriebskrankenkassen und Ortskrankenkassen die Wahl haben. Alle Angestellten, die die Beitragsbemessungsgrenze 2008 bzw. die Jahresarbeitsentgeltgrenze mit ihrem Gehalt übersteigen und das 3 Jahre hintereinander können in die PKV wechseln und PKV Vergleiche anstellen.
Auch Selbständige, Freiberufler und Beamte haben einen freiwilligen Status bei der gesetzlichen Kasse und können diese, unter Einhaltung einer Kündigungsfrist ganz verlassen und sich in einer Privaten versichern. Hier gibt es natürlich noch einige Punkte zu berücksichtigen, damit der Wechsel dann auch wirklich ein Vorteil ist. Denn man kann nicht generell sagen, ob die PKV oder die GKV die bessere Wahl ist. Das hängt letztendlich immer von der persönlichen Situation, Planung und Vorlieben ab. Zu berücksichtigen ist die aktuelle und zukünftige Familiensituation und die Leistungen, die man sich von einer Krankenversicherung wünscht.
Für den jetzigen und zukünftigen Beitrag spielt das Alter beim Eintritt in die PKV eine entscheidende Rolle. Denn aus versicherungsmathematischer Sicht hängt das Alter statistisch gesehen unmittelbar mit der Höhe der Kosten zusammen, die bei der Krankenversicherung verursacht werden. Deshalb ist ein Eintritt in die Private Krankenversicherung in jungen Jahren immer günstiger, als im späteren Alter. Und das bleibt auch so, denn während der gesamten Laufzeit werden Alterungsrückstellungen gebildet, für die Zeit, wenn man die Versicherung häufiger braucht. Tritt man mit einem späteren Lebensalter ein, ist die Zeit, um Altersrückstellungen zu bilden entsprechend kürzer und der Effekt der Prämiensenkung niedriger.
Diese Überlegungen spielen bei der GKV keine Rolle, denn jeder muß unabhängig von seinem Alter einen prozentualen Beitrag an die Kasse entrichten und wenn man Angestellter ist, bekommt man hier einen Arbeitgeberzuschuß, als Privatpatient besteht dieser Anspruch genauso.